Stiftung Sozialwerk St. Georg

Einrichtungen und Angebote suchen

AUTEA - Gemeinnütziges Institut für Autismus

Wir sind ein gemeinnütziges international vernetztes Bildungsinstitut und sehen unsere Aufgabe darin, mit einem hochwertigen Förder- und Qualifizierungsangebot einen Beitrag zur Professionalisierung der Betreuungsarbeit und damit zur Erhöhung der Lebensqualität und zur Verbesserung der Teilhabechancen von Menschen mit Autismus zu leisten.

Unser Institut ist eine Tochtergesellschaft des Sozialwerks St. Georg e.V. in Gelsenkirchen. Das Institut führt auf nationaler und internationaler Ebene Kongresse und Fachtagungen durch und gibt in Kooperation mit dem Sozialwerk St. Georg e.V. und den von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel einen jährlichen Weiterbildungskatalog speziell für die Belange von Menschen mit Autismus heraus.

Fortbildungen und Weiterbildungen

Wir bieten Fort- und Weiterbildung zu Autismus und dem TEACCH-Ansatz an für Personal in allen Einrichtungen und Betrieben, die Menschen mit Autismus betreuen. Wir kooperieren seit 15 Jahren eng mit der Division TEACCH der Universität Chapel Hill in North Carolina (USA) und werden durch deren Direktoren supervidiert.

Die erfolgreiche Teilnahme an unserer längerfristigen Weiterbildung schließt mit einem institutseigenen Zertifikat ab.

Darüber hinaus bieten wir als einziges Bildungsinstitut in Deutschland Seminare zu Studio3 an, einem Konzept zum Umgang mit herausforderndem Verhalten, nicht nur bei Menschen mit Autismus.
Erfahren Sie mehr über Studio3.

Prävention und Deeskalation im Umgang mit herausfordernden Verhaltensweisen bei Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen

Hier finden Sie den Artikel von Thomas Feilbach zum Thema "Prävention und Deeskalation im Umgang mit herausfordernden Verhaltensweisen bei Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen".

Originalabdruck bei: Seidel, Michael (Hrsg.) Verhaltensauffälligkeiten - Wege zu ihrem Verständnis und zur Überwindung im Alltag der Behindertenhilfe. Materialien der DGSGB. Band36. Eigenverlag der DGSGB, Berlin 2016. Seiten 50-57.

(http://www.dgsgb.de/index.php?section=Band%2036)

Mit freundlicher Genehmigung des Herausgebers.