Stiftung Sozialwerk St. Georg

Einrichtungen und Angebote suchen

TEACCH

Das TEACCH-Programm ist eines der erfolgreichsten Förderprogramme für autistische Menschen weltweit. Es handelt sich dabei um ein staatenweites Förderprogramm in North Carolina/USA, das in den frühen1970er Jahren maßgeblich von Dr. Eric Schopler ins Leben gerufen wurde. In Zentren, die jeweils für eine bestimmten Region North Carolinas Diagnostik, Beratung und Förderung anbieten, wird der auf Schoplers Forschungsergebnisse zurückgehende TEACCH-Ansatz verwirklicht. 

Zielsetzung

Ausgangspunkt einer jeden Förderung ist das Verstehen der autistischen Störung und der damit verbundenen grundsätzlich andersartigen Wahrnehmungsverarbeitung in ihrer jeweils individuellen Ausprägung. Grundlage des methodischen Vorgehen ist das sogenannte „structured teaching“: durch den individuellen Einsatz von Visualisierung und Strukturierungshilfen wird die Umwelt für die autistische Person überschaubarer und nachvollziehbarer gestaltet und auf dieser Basis ihre individuellen Fähigkeiten gefördert. Ziel ist die Maximierung ihrer Selbstständigkeit und Lebensqualität.

AUTEA und der TEACCH-Ansatz

1996 setzten sich die v. Bodelschwingschen Stiftungen Bethel in Bielefeld und das Sozialwerk St. Georg in Gelsenkirchen mit den Angeboten und Unterstützungsmöglichkeiten für autistische Personen in ihren Einrichtungen auseinander und trafen in diesem Zusammenhang auf das TEACCH-Programm.

Beide große Einrichtungen entschieden sich für den Einsatz dieses Ansatzes bei ihren Klienten. Es wurden hierfür speziell Mitarbeiter in den TEACCH-Zentren in North Carolina geschult, die anschließend die fachliche Begleitung der autismus-spezifischen Angebote übernahmen und als Referenten tätig wurden. Ihre Aufgabe ist es seitdem, alle Interessierten über Autismus und den TEACCH-Ansatz zu informieren und zu schulen.